Unsere Goldpartner:
iNova

News-Archiv


Meldung vom 01.01.2016

Baum des Jahres 2016

Tilia cordata - Die Winterlinde ist Baum des Jahres 2016

Sie ist Muse für Dichter und Musiker, sozialer Treffpunkt, Apotheke und Nahrungsquelle für zahlreiche Tiere: die WinterlindeWegen ihrer Vielfältigkeit wurde sie nun zum Baum des Jahres 2016 gewählt.

Kaum ein Baum ist in deutschen Straßen und Parks so oft anzutreffen wie die Linde. Kein Wunder, ist sie doch nicht nur sehr schön anzuschauen, sondern auch relativ anspruchslos, was ihren Lebensraum betrifft. Dabei ist Linde aber nicht gleich Linde. Als Straßen- und Stadtbäume werden neben den beiden heimischen Arten Sommer- und Winterlinde auch sogenannte Holländische Linden angepflanzt, das sind Kreuzungen aus Sommer- und Winterlinde. Ebenfalls weit verbreitet ist die Krimlinde, eine Kreuzung aus Winterlinde und Kaukasischer Linde. Da die Hybride im Aussehen meist Elemente beider Elternarten zeigen, ist es selbst für pflanzenkundlich Interessierte nicht ganz einfach, Bäume eindeutig zuzuordnen.

Die Winterlinde, die bis zu 25 Meter hoch wird und ein Alter von 1000 Jahren erreichen kann, blüht etwas später als ihre „Schwester“, die Sommerlinde, die bereits 1991 zum Baum des Jahres gekürt wurde. Zur Unterscheidung lohnt sich ein Blick auf die Blattunterseiten. Diese sind bei der Winterlinde kahl und mit einigen rotbraunen Härchenbüscheln versehen. Bei der Sommerlinde sind diese „Bärte“ dagegen weiß. Die Blüten der Winterlinde erscheinen erst ab Ende Juni – fast zwei Wochen später als die der Sommerlinde. Sie blüht damit am spätesten von allen heimischen Baumarten.

Lindenholz ist meist weißlich bis gelblich und gehört zu den weichen Hölzern. Es wird deshalb vor allem im Innenbereich verwendet und auch Bildhauer und Holzschnitzer arbeiten gerne mit dem Lindenholz. Viele berühmte Meisterwerke wurden aus Lindenholz gefertigt.

Seit Jahrhunderten dient die Winterlinde dem Menschen als Apotheke: Lindenblüten werden als Tee und Arzneimittel zum Beispiel bei Erkältungskrankheiten verwendet. Außerdem sind die Blüten wichtige Nahrungsquelle für Bienen, entsprechend beliebt ist der süße Lindenblütenhonig. Der kulinarische Einfluss geht noch weiter. „Zur Linde“ sei der häufigste Gasthausname in Deutschland.


«« zurück

Aktuelles

SAVE THE DATE
(vom 04.11.2017)
Bitte notiert euch schon mal das Datum für die 25. norddeutsche Greenkeepermeisterschaft. Wir kommen ...
mehr lesen »»

Tour-Luft schnuppern?
(vom 01.01.2017)
Im Juli findet auf dem Nord Course unseres Partnerclubs des Nordens, der Golganlage Green Eagle, die ...
mehr lesen »»

Neujahrsgruß 2017
(vom 01.01.2017)
Ein frohes Neues Jahr Wir wünschen allen einen guten Start in die neue Golfsaison. Und solange ...
mehr lesen »»

Baum des Jahres 2017
(vom 27.12.2016)
Die Fichte (Picea abies) Die Heimat der Gemeinen Fichte erstreckt sich über fast ganz Europa mit ...
mehr lesen »»

Weihnachtsgruß
(vom 24.12.2016)
Liebe Kollegen und Partner des Nordens Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende. Wir wünschen ...
mehr lesen »»